BBI Airport Berlin

Sicherheit aus einer Hand

 

Im Bahnhof des neuen Flughafens BBI Airport Berlin sichern Kabelkanäle aus Glasfaser-Leichtbeton-Brandschutzplatten den Funktionserhalt der aufwändigen technischen Installationen im Brandfall.

 

 

Beim Bau des modernsten Flughafen Europas wurden die umfangreichen technischen Installationen mit Fermacell Aestuver Brandschutzsystemen sicher gekapselt. Gefordert war hier ein Produkt, das die brandschutztechnischen Anforderungen der DIN 4102 erfüllt, schlanke Konstruktionen ermöglicht, leicht zu bearbeiten aber trotzdem hoch belastbar ist und das bei gleichzeitiger Wasser- und Frostbeständigkeit auch frei bewittert eingesetzt werden kann.

 

Die Wahl fiel schließlich auf Brandschutzplatten von Fermacell Aestuver, die auf Grund ihrer Materialzusammensetzung für hochspezialisierte Anwendungen im vorbeugenden Brandschutz für fast jeden Einsatzort geeignet sind. Die nach DIN EN 13501-1 (DIN 4102, Teil 1) geprüften Platten werden aus Glasfaser-Leichtbetonplatten gefertigt und bieten mit einer glatten, abriebfesten Oberfläche und stabilen Kanten die geforderten vielseitigen Einsatz- und Bearbeitungsmöglichkeiten. Dabei stellt die Kombination von Blähglasgranulat und langen Glasfasern im Matrixaufbau der Brandschutzplatten eine hohe Druck- und Biegezugfestigkeit sicher und gewährleistet gleichzeitig die Wasser- bzw. Frostbeständigkeit. Durch den Sandwich-Aufbau ist das Gewicht der Platten relativ niedrig. So kommt es, dass eine 40 mm dicke Aestuver Brandschutzplatte beispielsweise über ein wesentlich geringeres Gewicht verfügt, als eine gleich dicke Gipsbauplatte. Gleichzeitig verhindert die Plattenzusammensetzung ohne brennbare Bestandteile die Freisetzung von toxischen oder sichtmindernden Gasen im Brandfall.

 

Insgesamt werden im Projekt BBI Bahnhof 277 Revisionsschächte mit begehbaren Deckeln, 2.800 m Einhausungen von trockenen Feuerlöschleitungen, ca. 5.000 m

E 90 Kabelkanäle im Medientrog innerhalb des Tunnels sowie etwa 600 m E 90 Kabelkanäle unterhalb der Bahnsteige und rund 1.000 m E 30 Kabelkanäle innerhalb der Bahnhofszwischendecke mit Aestuver Brandschutzplatten erstellt. Neben den Materialeigenschaften der Glasfaser-Leichtbeton-Brandschutzplatten, die die für dieses Bauvorhaben definierten hohen Anforderungen erfüllen, war für die Auftragserteilung entscheidend, dass alle Produkte aus einer Hand bezogen werden konnten.